WANDERWEGE





EIN AUSFLUG IN DIE BERGE/TREKKING

Marettimo ist nicht nur das Meer: Bergfreunde können zwischen einfachen und sehr anspruchsvollen Routen auswählen. Meist sind die Wege gut sichtbar, es kann aber auch sein, dass sie schwer zu finden sind. Wegweiser fehlen, dies um das typische wilde Aussehen der Insel zu erhalten. Nachfolgend werden nur einige der möglichen Routen vorgestellt. Es gibt aber noch weitere Möglichkeiten, bei welchen man das Boot benötigt, um zum Ausgangspunkt zu gelangen.







Monte Falcone

(2 h. ½):

Ueber einen Saumpfad erreicht man die CASE ROMANE (römische Ruinen), wo man ein letztes Mal den Wasservorrat ergänzen kann. Von hier aus folgt man einem Zick-Zack-Weg bis zum Grat des Berges. Nach rechts weiter aufsteigend weitet sich das Panorama und gibt einen Blick frei auf die steilen Hänge bis nach Punta Troia. Schliesslich kommt man zum Westhang welcher ein wunderbares Panorama auf die steil abfallenden Bergspitzen der Insel bietet. Wenn man den Gipfel erreicht (686 m) öffnet sich das Panorama auf 360° und eine unglaubliche Farbpalette präsentiert sich dem Betrachter. An klaren Tagen sieht man problemlos die benachbarten Inseln, welche man glaubt, berühren zu können.

Von Fosso Bonagia nach Canalone Barranco

(3 h. ):

Ueber Fosso Bonagia kann man einen hohen Felsenturm sehen. Am Fusse dieses Turms gilt es, eine 10 m Felswand zu überqueren, welche den Weg versperrt. Bei der Abzweigung CANALONE geht man rechts und kommt zu einem bedrohlich wirkenden Felsblock. Nach etwa 30 m Kletterpartie wendet man sich nach Süden und erreicht eine Schlucht, welche 50 m tief ins Meer abfällt. Dann kommt man zu einem flachen Felsvorsprung, der die Ueberquerung nach Süd-Westen erlaubt.

Von Canalone Barranco nach Baia di Punta Pegna

(2 h. ):

Wenn wir in Canalone angekommen sind folgen wir einem weiteren Felsvorprung, welcher ca. 5 m breit ist. Hier gibt es viele "Terrassen", eine Felsnadel und eine weitere 10 m Felswand. Ebenfalls finden wir eine kleine Höhle und etwas einfachere Felswände. Der Weg geht weiter Richtung Süden bis nach Fossone Gatti, um dann wieder anzusteigen, einen Kanal zu überqueren und in der Bucht von Punta Pegna zu münden, wo es eine weitere Grotte gibt.

Von Marettimo nach Punta Libeccio

(1 h. ½):

Dies ist eine einfache Wanderung, welche zunächst der Süd-Ostküste der Insel folgt. Der Weg steigt dann an und wendet sich nach Süd-Westen und überquert den Bergrücken der Insel. Nach 5 km erreicht man den Leuchtturm und setzt den Weg fort vorbei an der Cala Nera, welche ideal für ein schönes Bad ist, nach Punta Libeccio.

Von Punta Troia nach Punta Bassana

(7 h. ):

Dies ist eine sehr schöne, aber auch anspruchsvolle Route. Sie überquert die Insel von Norden nach Süden.
Der Weg (auch von Wildschweinen benutzt!) steigt von Punta Troia an und führt mitten durch eine dichte mediterrane Pflanzenwelt, welche sich im Juni in einen wunderbaren Blumengarten verwandelt. Manchmal behindert die Vegetation sogar den Durchgang, aber dies macht den Ausflug umso interessanter. Wir steigen auf zum Monte Falcone und wandern dann über den Bergrücken zum Pizzo del Capraro, 627 m, Punta Campana, 630 m und Punta del Semaforo, 500 m. Das spektakuläre Panorama und das kobaltblaue Meer sind auf dem ganzen Weg zu bewundern. Schliesslich erreichen wir Punta Lisandro, 482 m. Von hier geht der Weg hinunter bis zur Strasse Marettimo - Punta Libeccio und bald erreicht man Punta Bassana.