MEER - TAUCHEN





Der beste Weg, um Marettimo kennen zulernen ist eine Fahrt rund um die Insel.
So kann man die Küste betrachten, die wunderschönen Grotten erforschen und die klaren Meersgrunden geniessen.
Nachdem man vom alten Hafen des Dorfes abgelegt hat, fährt man nach Norden, wo man auf den Scoglio del Cammello trifft, nicht weit entfernt von der gleichnamigen Grotte: hier gibt es glasklares Wasser von himmlisch grüner Farbe und einen kleinen weissen Kieselstrand, an dem bis zum vorigen Jahrhundert noch Bachstelzen lebten. Etwas weiter nördlich kommt man zu Cala Manione und gleich danach zu Punta Troia, auf dessen ca. 100 m hohen Kap das gleichnamige Schloss thront. Dann erreichen wir die eindrucksvolle Grotte von "Pipa", welche am Eingang ganz eng ist und sich dann zu einer grossen quadratischen Halle öffnet. Ein weiterer Höhepunkt ist Punta Due Frati, wo man eine grüne Marmorgrube sehen kann. Es folgt Punta Mugnone, wo viele Thunfische durchkommen. Bald kommt man an der schönen Cala Bianca an. Hier kann man sich an einem ruhigen Sandstrand erfreuen, nicht weit von der Grotta delle Sirene entfernt.
Folgt man weiter dem Weg um die Insel, werden nun die Felsen steiler und die See tiefer. Hier gibt es viele Fischarten oder man hat sogar Glück und kann Delfine beobachten, welche das Boot ein Stück weit begleiten. Nach der Grotta Perciata mit vielen Stalaktiten erreichen wir die Grotta del Presepio und die Grotta della Bombarda, welche ihren Namen von den Wellen hat, welche sich dort bei Gewittern brechen.
Im Innern findet man einen Kalkstein, welcher wie die Mitra des Papstes aussieht. Nach dem Leuchtturm von Punta Libeccio erreicht man Secca Cretazzo, wo das Meer bis etwa 100 m vor der Küste nur einen Meter tief ist. Immer noch der Küste folgend kommen wir nach Punta Bassana, wo der Meeresgrund bis auf 50 m abfällt. Hier gibt es viele Fische, Schwämme und Korallen. Nach Punta Bassana erreicht man Cala Marino, von wo aus sich die Küste wieder senkt und man das Dorf erreicht.






DIE NATURSEESCHUTZGEBIET

Das Naturschutzgebiet im Meer betrifft alle Inseln der Egadi Gruppe und ist in die vier Zonen A, B, C, D eingeteilt. Die Zone A betrifft den Teil zwischen Cala Bianca und dem Leuchtturm von Punta Libeccio.
Sie ist ein vollständig geschützer Teil. Mit einer Genehmigung der Gemeinde von Favignana ist es jedoch möglich, geführte Tauchgänge oder einen Landausflug zu unternehmen. Die Zone B betrifft die Gebiete zwischen Cala Bianca und Punta Troia sowie Punta Bassana und dem Leuchtturm von Punta Libeccio.
Sie ist eine allgemeine Zone, in der man baden und tauchen darf. Allerdings braucht man eine Bewilligung, um innerhalb von 500 m vor der Küste ein Boot zu benützen. Harpunieren ist hier verboten. Die Zone C ist teilweise geschützt. Hier darf man baden und an der Oberfläche auch Sportangeln. In der Zone D ist auch Berufsfischen erlaubt
e-mail: riservamarinaegadi@libero.it


RELAX

Wenn man gestresst und von der Geschwindigkeit der modernen Welt überfordert ist, kann Marettimo die richtige Kur sein: ein Berg, mitten im Mittelmeer, ein Naturschutzgebiet mit reicher Fauna und Flora, glasklares und fischreiches Wasser, Buchten und Strände, wunderschöne Wanderwege und eine gute, unverfälschte Küche. Es gibt viele Sportmöglichkeiten: Trekking, Segeln, Tauchenund Bird-watching oder einfach süsses Nichtstun. Von Ruhe umgeben, ohne Autos, fernab vom Massentourismus und freundliche Menschen als Gastgeber ist Erholung auf jeden Fall garantiert. Wer Marettimo gesehen hat, wird wiederkommen!

TAUCHEN


Marettimo ist ein Paradies für Taucher: seine Küsten haben viele Klippen, Buchten und Grotten, welche für unzählige Fischarten einen Lebensraum bieten.

Punta Mugnone

Nördlich der Untiefe ist das Meer 20 - 40 m tief und es gibt viele Grotten. Hier findet man Brassen, Seeigel, Zackenbarsche und vieles mehr. Aufgrund der starken Strömung dürfen hier allerdings nur sehr erfahrene Taucher tauchen.




Punta Libeccio - Secca Cretazzo

Das Riff ist hier ca. 1 km weit nicht sehr tief und man kann viele Höhlen sehen. Weiter draussen fällt der Meeresgrund auf ca. 20 m ab und bietet eine fantastische Flora und Fauna. Das Tauchen ist hier nicht sehr schwierig. Punta S. Simone: dies ist der ideale Platz für Unterwasserfotografen. Jedoch hat es auch hier eine starke Strömung und so sind nur geübte Taucher zugelassen.

Punta Troia:

Das Riff, reich an Korallen, Schwämmen, Langusten und Muränen bietet auch hier vor allem den Fotografen einiges. Von 20 auf 10 m kann man eine Grotte mit Siphon betauchen, jedoch ist äusserste Vorsicht geboten, da heftige Strömungen vorkommen können.



Scoglio del Cammello - Secca del Cammello

Scoglio ist ein einfacher Tauchgang, ebenfalls ideal für Fotografen, welche ohne Schwierigkeiten fotografieren wollen. Für erfahrene Taucher ist auch Secca interessant, ca. 800 m vor der Küste.


Punta Bassana

Hier ist das Meer reich an Fischen und bietet eine üppige Vegetation. Man muss aber unbedingt an der Küste bleiben, denn zuweilen gibt es starke Strömungen.

Relitto

Hier wurde vor 30 Jahren ein Handelsschiff versenkt. Es ist ein einfacher Tauchgang bis ca. 30 m Tiefe.



Grotta Sommersa

Eine beeindruckende Grotte mit vielen Stalaktiten und Stalagmiten. Es scheint, dass sie wie Säulen das Gewölbe stützen. Vorsicht ist sehr angebracht, kann doch aufgewirbelter Sand die Sicht stark begrenzen.