NATUR ...Zu lande




Marettimos höchste Erhebung ist mit 686 m der Monte Falcone. Ein unberührter Berg, Mitten im Meer. Ein beträchtlicher Teil der Insel liegt aber verborgen im Meer. Im Winter kann die Abgeschiedenheit Tage dauern; aber auch im Sommer reicht ein wenig Wind aus, dass die Tragflächenboote und Fährschiffe die Insel nicht mehr anfahren können.
Wenn der Wind Bootsfahrten und Baden nicht mehr erlaubt, ist der richtige Zeitpunkt für einen Spaziergang gekommen. Da es keine Autos gibt, ist man gezwungen zu Fuss zu gehen. Oft sind die Gäste vom täglichen Leben während dem grössten Teil des Jahres im Stress, so dass sie hier eine erfreuliche Überraschung erleben. Die Ruhe wird nur durch die Schreie der Seemöwen, dem Rauschen des Windes und dem Plätschern der Wellen unterbrochen..





EIN AUSFLUG IN DIE BERGE / TREKKING

Monte Falcone (2h. 1/2 )

Von Fosso Bonagia nach Canalone Barranco (3 h. )

Von Canalone Barranco nach Baia di Punta Pegna (2 h. )

Von Marettimo nach Punta Libeccio (1 h. 1/2)

Von Punta Troia nach Punta Bassana (7 h. )

NATUR

Was Flora und Fauna betrifft, so ist Marettimo die interessanteste der Egadi Inseln. Ihre Besonderheit wird durch verschiedene Faktoren gegeben: zum einen, weil Marettimo ein Gebirgsland ist, wo sich der Kalkstein mit dem Dolomitgestein überlagert und es einen Ueberfluss an Wasser gibt; zum andern, weil Marettimo als erste zu einer Insel wurde Die Absonderung von Flora und Fauna, die 600 Millionen Jahre zurückliegt, hat die Erhaltung von einigen Pflanzen ermöglicht, welche in Sizilien und auf den andern Inseln des Archipels verschwunden sind.
Die Naturgeschichte von Marettimo begann vor ca. 50 Millionen Jahren im Tertiärzeitalter, als die Alpen aufgeschoben wurden: die Kontinentalverschiebung hat den Afrikanischen gegen den Europäischen Kontinenten gestossen. So entstand, gemäss den Wissenschaftlern, ein Kontinent, der sich von Sizilien bis Kleinasien ausdehnte, wo auch Marettimo dazugehörte.

Die Bestätigung dieser Hypothese erhält man durch das Vorkommen der endemischen Pflanze Scabiosa Limonifolia, welche dort herstammt.Andere Pflanzenarten, welche nur auf Marettimo vorkommen, wie z.B. die Daphne Oleifolia und die Erodium Maritimum bestätigen weitere geologische Veränderungen vor ca. 20 Mio. Jahren. Am Anfang des Qartiärzeitalters wird Marettimo als Insel abgetrennt. So bewahrt sich eine Vegetation, welche keinen äusseren Entwicklungen ausgesetzt wird und sich so unverändert über Millionen von Jahren bis heute erhalten konnte.